• 01ploeck56a_+_buch+antiqua04_ausschnitt_1200x345.jpg
  • 02ploeck56a_+_buch+antiqua04_ausschnitt_1200x345.jpg
  • 03ploeck56a_+_buch+antiqua04_ausschnitt_1200x345_+heller.jpg

Frauen_Lesenacht_2019-01.jpg

Lesenacht der BücherFrauen

Freitag 20.09.2019  19:00 Uhr

in Kooperation mit Buchhandlung & Antiquariat Schöbel

 

Eintritt 5 €

  B02.jpg

 

Fünf Autorinnen stellen ihre Geschichten bei der Lesenacht der BücherFrauen Rhein-Neckar im Rahmen des 5. Literaturherbstes in der Buchhandlung Schöbel vor.

Barbara Imgrund, Juliane Sophie Kayser, Maja Linthe, Andrea van Bebber und Frauke Volkland – sie alle leben und arbeiten in und um Heidelberg und sind mit den BücherFrauen Rhein-Neckar verbunden.

Die Texte, aus denen die Autorinnen lesen werden sind: Das Glück des Schmetterlings beim Fliegen von Barbara Imgrund, Der Geruch nasser Steine und der unveröffentlichte Lyrikband Luftlinien von Juliane Sophie Kayser, Nussschiffchen (unveröffentl.) von Maja Linthe, Perlen vor die Säue von Andrea van Bebber und Eisvogelblau von Frauke Volkland. In der Prosa und Lyrik geht es um abgründige Beziehungen, um Freiheit, um Identität, die Flucht in Lebenslügen und wie diese entlarvt werden: Brüche im Leben, die zu Aufbrüchen werden.

Die BücherFrauen Rhein-Neckar beteiligen sich zum zweiten Mal am Literaturherbst Heidelberg, der dieses Jahr bereits zum 5. Mal stattfindet. Gemeinsam mit dem Buchhändler Stefan Schöbel rücken sie zu diesem Anlass die Autorinnen des Netzwerks in den Vordergrund.

Die Autorinnen lesen in dieser Reihenfolge:
19:00 Uhr Andrea van Bebber liest aus Perlen vor die Säue
19:30 Uhr Juliane Sophie Kayer liest aus Der Geruch nasser Steine und Luftlinien
20:00 Uhr Barbara Imgrund liest aus Das Glück des Schmetterlings beim Fliegen
Pause ca. 20:30 bis 21:00 Uhr
21:00 Uhr Maja Linthe liest aus Nussschiffchen
21:30 Uhr Frauke Volkland liest aus Eisvogelblau

weitere Infos auch auf:

BücherFrauen Rhein-Neckar:
www.buecherfrauen.de/regional/rhein-neckar/

www.facebook.com/Buecherfrauen.RheinNeckar/

Twitter:
@BFRheinNeckar (BüFra Rhein-Neckar)

https://de-de.facebook.com/pages/category/Bookstore/Buchhandlung-Antiquariat-Schöbel-113288808829245/

https://www.facebook.com/events/646705695837163/


Stille_Helfer_02_800.jpgStille Helfer

Eine Spurensuche in Heidelberg
1933-1945

 

Norbert Giovannini (Hg.)
Ingrid Moraw, Reinhard Riese, Claudia Rink

 

Kurpfälzischer Verlag

zu kaufen hier bei Buchhandlung & Antiquariat Schöbel

 

Stille_Helfer_01_800.jpg


 

Maghreb_Migration_und_Mittelmeer.jpgMaghreb, Migration und Mittelmeer

Die Flüchtlingsbewegung als Schicksalsfrage für Europa und Nordafrika

 

Beat Stauffer

 

 NZZ Libro 2019

 Taschenbuch 38,00 €

 

Die fünf Maghrebstaaten bilden eine Art doppelten Schutzwall für die südlichen Grenzen Europas: in der Sahara und an der Mittelmeerküste. Sie verhindern zum einen die massenhafte Auswanderung ihrer eigenen Bürger nach Europa, zum anderen blockieren sie die Migration von auswanderungswilligen Menschen aus Ländern südlich der Sahara. Europa ist auf eine enge Zusammenarbeit mit den Maghrebstaaten zur Steuerung der irregulären Migration angewiesen. Diese ist aber politisch umstritten und birgt moralische Dilemmata. Der Autor, der den Maghreb seit 30 Jahren intensiv bereist, spricht mit Migranten und Schleppern. Auch die Sicht Europas bringt er zur Sprache. Er geht das Thema nüchtern an und analysiert die wichtigsten Triebkräfte bei der Migration aus dem und via den Maghreb.


 

Zu_sehr_emancipiert_Lydia_Eschers.jpg«Zu sehr emancipiert»

Lydia Eschers Tragödie

 

Regina Dieterle

 

 

NIMBUS. Kunst und Bücher AG 2019

 

gebunden 22,00 €

 

Das Buch von Regina Dieterle wirft neues Licht auf eine der berühmtesten Skandalgeschichten des ausgehenden 19. Jahrhunderts: die Liebes-Affäre zwischen Lydia Welti-Escher und dem Maler Karl Stauffer-Bern in den Jahren 1888/90. Die Abläufe der Affäre sind bekannt. Lydia Escher, einzige Tochter des Eisenbahnkönigs und Bankengründers Alfred Escher, lebte in erkalteter Ehe mit Friedrich Welti, dem Sohn des Bundesrates Emil Welti, als sie – unter anderem durch Vermittlung von Gottfried Keller – den Maler Karl Stauffer-Bern kennenlernte. Stauffer, damals ein begehrter Porträtist, schuf in jenen Jahren seine grossen Bildnisse von Keller, C. F. Meyer und wurde auch von der Familie Welti- Escher für Porträts engagiert. Dabei kam es zu einer Liebesgeschichte zwischen ihm und Lydia, einer tollkühnen Übersiedlung nach Florenz und Rom, samt dortiger Verhaftung und psychiatrischer Internierung (letzteres amtsmissbräuchlich durch Bundesrat Welti veranlasst). Lydia und Stauffer wurden am Ende zwar befreit und konnten in die Schweiz zurückkehren, begingen jedoch anschliessend beide im Abstand weniger Monate Selbstmord. Was bislang weniger bekannt ist, deckt Regina Dieterle auf: Dass sehr früh die Literarisierung des skandalösen Geschehens einsetzte – und zwar überraschenderweise durch Theodor Fontane, für den der ‹Stoff› eine wesentliche Anregung zu seinem Roman «Effi Briest» wurde. Ebenso wenig ist bekannt, wie umsichtig und engagiert Lydia Escher in ihren letzten Lebensmonaten die Gründung einer grossen Schweizer Kunststiftung vorantrieb. Nachdem sie das Kapital eingebracht hatte, wurde ihr die Leitung jedoch von einigen Herren aus den Hand genommen – denen die grossügige Stifterin «zu sehr emancipiert» erschien. Als Vorwand dazu diente, dass nach damaligem Recht eine Frau nicht befugt war, eine Stiftung zu leiten. Auch für deren Name stand schliesslich gegen ihre Absicht ein Mann Pate: Gottfried Keller.


 

sheroes_marinic.jpgSheroes

Neue Held*innen braucht das Land

 

Jagoda Marinić

 

 

S. FISCHER 2019

 

Gebundenes Buch 12,00 €

 

MeToo war ein öffentliches Gesprächsangebot – nehmen wir es wahr! Jetzt haben wir endlich die Chance, offen über Männer und Frauen, über Rollenbilder und Macht zu reden. Lassen wir es nicht scheitern in Zeiten, wo mit »Bikinis statt Burkas« um Wählerstimmen geworben wird. Geben wir der Debatte in Deutschland eine eigene Richtung. Nutzen wir als Frauen die Chance und definieren uns selbst. Erfinden wir neue Held*innenrollen. Und holen die Männer mit ins Boot. Denn im Kampf um Machtmissbrauch müssen alle an einem Strang ziehen. Dafür will dieses Buch ein Anstoß sein und Perspektiven zeigen. Ein Anstoß für all jene, die das längst wissen. Und für die anderen erst recht.


 

sasa_stanisic_fallensteller.jpgFallensteller

 

Saša Stanišić

 

 

btb Verlag 2017

 

Gebundenes Buch 19,99 €
Taschenbuch 10,00 €

 

 

Dies sind Geschichten über Menschen, die Fallen stellen, Menschen, die sich locken lassen, Menschen, die sich befreien - im Krieg und im Spiel, mit Trug und Tricks und Mut und Witz: 
Ein vom Leben nicht sehr verwöhnter alter Mann, der eine Leidenschaft hat für die Magie. Er bittet um Stille für die Große Illusion - aber die Gemeinde trinkt Kaffee und hält nicht still. Ein Junge, der Bäume nur als Schrank super findet, sich im Wald aber mit Hirschen anfreundet und eine Runde X-Box mit ihnen spielt. Zwei Freunde, die mit Karacho und Geschick ihren Sehnsüchten hinterherjagen, quer durch Europa: einer christlichen Menschenrechtsaktivistin, einer syrischen Surrealistin, einem bedrohten Vogel. Ein geheimnisvoller schwarzgekleideter Mann, der behauptet, Fallen herstellen zu können für jeden Zweck, nicht nur für das Tier.


 

Saša Stanišić

 

war am  20.5.2019 in der
Alten Weinfabrik, Bergheimer 5

 

60513769_859221664439136_4431534126297776128_n_800x600.jpg

dieses Foto wurde auf seiner Lesung gemacht.


 

William_Boyd_Blinde_Liebe.jpgBlinde Liebe

 

William Boyd

 

 

Kampa Verlag 2019

 

Gebundene Ausgabe 24,00 €

 

 

Brodie Moncur hat das absolute Gehör und gilt als Genie unter den Klavierstimmern. Als er in Paris dem grandiosen Pianisten John Kilbarron begegnet, nimmt sein Leben eine dramatische Wendung. Rasch zeigt sich, dass Brodies Künste unverzichtbar für Kilbarron sind. Gemeinsam feiern sie Triumphe in ganz Europa, führen in St. Petersburg ein luxuriöses Leben, das Brodie, aufgewachsen in einem schottischen Dorf als Sohn eines tyrannischen Pfarrers, sich nie hätte erträumen lassen. Und doch ist das alles für Brodie unwichtig. Denn der wahre Grund, weshalb er in die Dienste des genialen, aber unberechenbaren Pianisten eingetreten ist, ist dessen Geliebte, die russische Sopranistin Lika.
Brodie weiß, dass diese Liebe unmöglich ist, und setzt doch alles für sie aufs Spiel – auch sein eigenes Leben. Denn der Klavierstimmer, der mit wenigen Handgriffen über Erfolg oder Misserfolg eines Konzerts, ja einer Pianistenkarriere entscheiden kann, folgt seinem Herzen, das sich nicht umstimmen lässt.


 

Antje Wagner las aus ihrem Roman "Schattengesicht"

Vielen Dank an Antje Wagner für die tolle Lesung und vielen Dank an Carina Nitsche für die Bilder und Eindrücke, die sie für uns festgehalten hat.


© Carina Nitsche


 

Schattengesicht.jpgAntje Wagner - liest aus ihrem Roman "Schattengesicht"

Samstag, 6. April 2019
19:00 Uhr
Buchhandlung & Antiquariat Schöbel
Plöck 56 a, 69117 Heidelberg

Eintritt: fünf €, ermäßigt drei €

Eine gemeinsame Veranstaltung der BücherFrauen Rhein-Neckar e.V. und der Buchhandlung & Antiquariat Schöbel

Milas Freundschaft zu Polly reicht bis in die Kindheit zurück: Das unglückliche Mädchen, das sich in ein eigenes "Halbreich" flüchtet, findet unter einer Trauerweide am Rande eines Waldes eine Freundin. Selbst als Mila längst erwachsen ist und eine Lehrerinnenausbildung absolviert, bleibt Polly ihre stete Begleiterin - und unterstützt sie, auch wenn es um den Kampf gegen Ungerechtigkeiten oder um Rache geht.

„Schattengesicht“ erschien zum ersten Mal 2010 im Querverlag. Im gleichen Jahr wurde das Buch „Krimi des Jahres“ der Schwulen Buchläden Deutschlands, im Juni 2012 folgte die Auszeichnung als „Jugendbuch des Monats“ bei ö1/ORF. 2018 erschien die Neuauflage im Ulrike Helmer Verlag.

Antje Wagner, Jahrgang 1974, studierte deutsche und amerikanische Literatur-und Kulturwissenschaften.
Sie schreibt Romane und Erzählungen für Jugendliche und Erwachsene. „Unland“ wurde 2010 unter anderen mit dem ver.di Literaturpreis ausgezeichnet, „Vakuum“ erhielt 2013 den Leipziger Lesekompass der Leipziger Buchmesse und der Stiftung Lesen. Eine Kinofilm-Adaption dazu ist in Vorbereitung. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung nahm Antje Wagner 2012 in den Kanon der „besten deutschsprachigen Autoren unter 40 Jahre“ auf.


 

Weitere Beiträge ...